Fotos sortieren und archivieren

Inzwischen hat es sich bewährt, zweimal im Jahr die Fotos von den Speicherkarten zu archivieren.

  1. Jens Geburtstag, Weihnachten, Osterferien und Pfingstferien ist die erste Hälfte des Fotojahres
  2. Sommerferien, mein Geburtstag und Thorgers Geburtstag im Oktober bildet den zweiten Teil des Fotojahres

Bei der Archivierung gehe ich wie folgt vor. Dazu setze ich mich am liebsten mit einem Glas Wein auf die Veranda.

  • Alle Fotos von unseren vier Speicherkarten auf den Laptop herunterladen.
  • Die Fotos weiter aufteilen und in Unterordnern nach Jahr- Monat- Titel ablegen, zum Beispiel „2017_04 Waldwipfelweg St Englmar“.
  • Danach schaue ich die Bilder alle als Diashow an und lösche im Nachgang die verwackelten Motive und Bilder, auf denen wir blöd schauen, was natürlich äußerst selten vorkommt. 😉
  • Ich LIEBE meine Fotoalben mit altmodischen Papierabzügen. Dazu lege ich einen Ordner „Nachbestellung“ an. Und dort speichere ich die Bilder, die das Fotohaus auf Papier entwickeln soll. Die Abzüge für Eltern und Schwiegereltern von gemeinsamen Ausflügen speichere ich gleich zweifach oder dreifach ab. Dann brauche ich das nicht extra aussuchen.  Tipp von meiner Mutter: Acht Bilder pro Ausflug bestellen und auf einer Doppelseite mit je vier Bildern pro Seite im Album einkleben. Oder man klebt drei Bilder pro Seite ein und wählt analog nur sechs Motive oder gleich zwölf aus.
  • Als nächster Schritt werden alle Ordner mit Bildern auf einem Speicher- Stick abgespeichert.
  • Die Speicherkarten der Kameras werden gelöscht.
  • Die Bilder aus „Nachbestellung“ druckt das Fotohaus auf hochwertigen Fotopapier aus. Die anderen Ordner brenne ich in der Drogeriekette auf eine Archiv- DVD, was rund einen Euro kostet. Daheim habe ich keine Vorräte von leeren DVDs und Hüllen mehr. Und viele modernen Laptops haben sowieso kein DVD-Laufwerk.
  • Im letzten Urlaub habe ich die sämtliche Archiv- DVDs in einer Sammelmappe untergebracht, was mir eine Übersicht nach Jahren verschafft und den Wust von Papierhüllen etc. eindämmte.

Hier meine Tipps in verallgemeinerter Form:

  • Nehmt Euch zweimal oder dreimal im Jahr Eure Fotos und Filme vor und organisiert sie. Idealerweise im Urlaub- da hat man Muse für solche Aktivitäten.
  • Der Speicherplatz sollte immer derselbe sein. Und er sollte leicht wiederzufinden sein. Zum Beispiel auf Eurem Computer im Ordner „Bilder“ oder auf einer externen Festplatte, die Ihr ausschließlich als Bilderarchiv nutzt. Wie man eine Cloud verwendet weiß ich nicht, würde aber davon abraten, private Fotos auf quasi öffentlichen Speicherorten zu archivieren.
  • Löscht die Bilder von der Speicherkarte oder dem Orginalmedium (Handy, Tablet, …). So geht Euch der Speicherplatz dort nicht aus.
  • Bestellt bei Papierabzügen eine fest begrenzte Anzahl von Bildern, z.B. 6, 8,12 Papierbilder pro Ereignis. Oder ein Fotobuch pro Jahr: Meine Freundin bekommt jedes Jahr von Ihrem Mann zum Geburtstag ein Fotobuch mit ausgewählten Bildern des vergangenen Jahres geschenkt. Ein wunderschönes und liebevolles Geschenk, finde ich.

Und, welche Ideen habt Ihr für die Bilderflut ? Hinterlasst gerne einen Kommentar.

 

 

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Freizeit abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s